Lärmklagen, abgesagte Sommerkonzerte, friedliches Zusammenleben und Gentrifizierung

Wie schon über verschiedene Kanäle verkündet, sah sich die Brass angesichts der montäglichen Gartenkonzerte im Verlaufe dieses Sommers mit Lärmklagen konfrontiert. Da bei laufendem Betrieb und gut besuchtem Garten immer wieder die Türe benutzt wird, konnte auch die Verlegung dieser Konzerte ins Innere der Beiz ein weiteres Vorgehen der Polizei nicht verhindern. Gemäss dem Reglement zur Bekämpfung des Betriebs- und Wohnlärms (Art. 6) aus dem Jahr 1961 der Einwohnergemeinde der Stadt Bern, ist der Gebrauch von Tonverstärkern, Lautsprechern, Musikautomaten etc. im Freien untersagt, unabhängig der Tages- bzw. Nachtzeit. Zwar können die Behörden für besondere Veranstaltungen Ausnahmen bewilligen, faktisch bedeutet dies jedoch für einen Gastronomiebetrieb, dass Konzerte im Freien nicht möglich sind, sofern sich jemand daran stört.

Die Brasserie Lorraine ist ein seit 37 Jahren kollektiv geführtes Genossenschaftsrestaurant. Natürlich besteht unser Angebot in erster Linie aus Speisen und Getränken. Mit einem vielfältigen und niederschwelligen Kulturprogramm, das neben Konzerten unter anderem auch Spielturniere, Ausstellungen, Filmabende oder Vorträge umfasst, sowie eine grosse Auswahl an Zeitungen und Spielen, wollen wir eine „Quartierbeiz“ sein, die viele verschiedene Menschen unterschiedlicher Herkunft und Altersklassen zusammenbringt.

Im Kollektiv kommt es immer wieder zu personellen Wechseln: Wissen muss weiter gegeben werden, manches geht verloren, anderes wird bewusst verändert. Die Brass entwickelt sich mit den Menschen, die sie führen, und ist somit kein statisches Gebilde. Keinesfalls war es unsere Absicht rücksichtslos gegenüber unseren Nachbar*innen zu handeln, wenn unsere Informationen über die Konzerte dieses Jahr spärlich blieben. Was bleibt ist der Wunsch, das Quartier auch im Sommer kulturell zu beleben.

Im Zusammenhang mit den Lärmklagen wollen wir auf die Problematik der Gentrifizierung aufmerksam machen – ein kompliziertes Thema, das leider keine einfachen Lösungen bereithält, solange das wirtschaftliche System kapitalisisch organisiert ist. Doch Fakt ist: „Die Lorraine verändert sich“. Dies war auch der Satz mit welchem vor einem Jahr Bewohner*innen der Lorraine zu einem Anti-Gentrifizierungs-Treff einluden. Es kamen viele Menschen, alle mit ähnlichen Geschichten.

Was für uns die abgesagten Sommerkonzerte sind, welche zuvor während acht Jahren stattgefunden haben, ist für andere Vertreibung und Ausschluss aus dem Quartier, in dem sie aufgewachsen sind. Häuser werden verkauft und renoviert, Mieten steigen und werden unbezahlbar. So schreitet die Aufwertung eines einstigen Arbeiter*innenquartiers langsam aber sicher voran.

Menschen, die es sich leisten können, wohnen jetzt hier, um im Zentrum der Stadt zu leben. Der alternative, künstlerische Charme ist cool, aber zu lebendig, zu laut, zu bunt darf es nicht sein. Dabei wollen wir nicht kritisieren, dass sie hier sind. Wir möchten zum weiterzudenken auffordern. Wie beeinflussen Neuzuzüger*innen, wie beeinflussen wir alle das Leben in der Lorraine? Wir leben in einer Zeit, in welcher Geld über den Bedürfnissen der Menschen steht und die Stadt, sowie die privaten Immobilienbesitzenden profitorientiert handeln und bauen. Darum müssen wir uns umso mehr bewusst sein, was wir möchten, wie wir prägen und verändern können. Ist Wohnquartier dabei gleichbedeutend mit Ruhequartier, oder steckt hinter Wohnen auch Lebendigkeit?

Wir finden es wichtig, dass darüber eine Diskussion in Gang kommt. Lasst uns organisiert für eine lebendige, farbenfrohe und diverse Lorraine einstehen.

PS: Wir haben uns über die vielen Solidaritätsbekundungen in- und ausserhalb des Quartiers gefreut. An dieser Stelle möchten wir uns bei dem „Verein läbige Lorraine“ für die lancierte „Petition für eine kleine Nachtmusik“ bedanken.

Das Brass-Kollektiv, September 2018

Veröffentlicht unter Kultur

Das Konzert von Götz Widmann am Donnerstag, 8.10 ist leider ABGESAGT!

 

 

Konzert:

Götz Widmann

Veröffentlicht unter Kultur

Chellner und Choch Disko!

Für einmal stehen die Brasser nicht hinter Buffet und Kochtöpfen, sondern hinter den Plattentellern, schwingen das Tanzbein statt Kellen! Das Ende der Winterkonzertsaison wird gefeiert, sodann der Frühling und der Sommer mit all seinen Annehmlichkeiten kommen soll und kann!

Komm und schwing mit, am 20. April ab 23h in der Gaststube deines Vertrauens!

Veröffentlicht unter Kultur

Traktorkestar

Konzert mit Traktorkestar

Die herz- und kopfzerreissende Blaskapelle, die jede Bigband an die Wand spielt und jede Dorfmusik zwischen iberischer Halbinsel und Kleinasien zu motivieren vermag. Hochgeschwindigkeits-Discogrooves, fanfariger Sirenenturbo, blutunterlaufene Herzschmerzballaden, himmelhochjauchzende Heimwehmelodien, stets rumplig und brandgeährlich! Die zeitgemässe Interpretation des Genres kommt bei den Livekonzerten voll zum Tragen. Für die Einen gipfelt die Darbietung im Tanzrausch, für die Andern auch. Die zwölfköpfige Band erobert zurzeit die westliche Hemisphäre im Sturmlauf. Nebst unzähligen Highlights in ganz Europa wurde sie bereits zweimal ans legendäre Musikfestival im serbischen Guca eingeladen. Traktorkestar verbindet nicht nur eigene Musik mit jener des Balkans, sondern schlägt auch Brücken zwischen Stadt und Land, zwischen Tradition und Moderne, sprich: zwischen Traktor und Orchester!

Anschliessend Disco

Weitere Infos folgen in Kürze

Veröffentlicht unter Kultur

Berner Mundart Abend (Kapitel 2)

Lustig trotz Fasnacht
Diesmahl mit AnTon am Sarbach, Mischa Wyss, Di dürnige Sieche und Viktor Vögeli

Türöffnung um 19:00

20:15
Mischa Wyss (Troubadour)
In guter alter Manier, gespickt mit neuen Ideen, lässt er die Tradition des Mundart-Chansons aufleben und vermag damit sein Publikum zu begeistern. Seine mal witzigen, mal tiefschürfenden, aber stets gedankenreichen Texte bilden zusammen mit den eingängigen Melodien eine abgerundete Einheit, die verblüfft, bewegt oder einfach nur zum Schmunzeln anregt.

21:30

AnTon am Sarbach (Berndeutliche Lieder)
AnTon Am SarBach sind von der SAC Hüttenwarteband zur Hotelanimationsband geworden. Im Beach Hotel Arosa sind sie nun für die allabendliche Unterhaltung zuständig.

23:00
Di dürnige Sieche (Mundart-Trash)

„Wir knübeln uns nur hurti das Laub aus den Bärten, dann kommen wir und singen euch was vor.


immer wieder mal zwischendurch
Viktor Vögeli
(Reden mit pilotischem Unhalt)
Er verblüfft und blufft mit seinen Schlüssen und rhetorischen Raffinessen das Publikum und manchmal auch sich selbst. Wenn der Vögeli lospoltert, scheut er sich nicht, anzuklagen, klarzustellen, offen zu legen, hemmungslos sich selbst widersprechend oder versprechend. Seine Versprecher erstaunen, entlarven und sind sehr wuchtig, eh..wichtig

Das Restaurand bleibt danach bis 00:30 geöffnet.
Essen gibt es ab der kleine Karte von 19Uhr bis 23Uhr.

Veröffentlicht unter Kultur

Tichu Turnier

Eintrudeln um 14:30, Beginn 15:00
Die Anmeldung erfolgt paarweise. Entweder telefonisch oder direkt in der Beiz.
Beschränkte Teilnehmeranzahl von 20 Teams.

Zwischendurch wirde es eine Essenspause von ca. 60 Minuten geben.
Rechne also genug Zeit ein, falls du gewinnen willst.

Veröffentlicht unter Kultur

Jass Turnier

Die Anmeldung erfolgt paarweise. Entweder telefonisch oder direkt in der Beiz.
Beschränkte Teilnehmeranzahl von 20 Teams.
Eintrudeln um 14:30, Beginn 15:00
Rechne genug Zeit ein, falls du gewinnen willst.

Veröffentlicht unter Kultur

Backgammon Turnier

Die Anmeldung erfolgt entweder telefonisch oder dirreckt in der Beiz.
Beschränkte Teilnehmeranzahl.
Eintrudeln um 14:30, Beginn 15:00
Rechne genug Zeit ein, falls du gewinnen willst.

Veröffentlicht unter Kultur