Aktuell

Zu den neuen Massnahmen (Dezember 2021)

Liebe Freund*innen

Auch wir möchten uns gerne kurz zu Wort melden und das ganze nicht einfach unkommentiert vorbeiziehen lassen. Wie ihr wohl alle mitbekommen habt wurden die Coronamassnahmen wieder verschärft. In der Brass gilt die 2G-Regel (nur Geimpfte und Genesene in der Beiz) und die Maskenpflicht wurde bereits vor Wochen wieder eingeführt (Masken drinnen immer an, ausser du sitzt an deinem Platz). Mit Blick auf die andauernde weltweite Pandemie und den Fallzahlen, die wieder durch die Decke gehen, können wir diese Massnahmen verstehen und sind gewillt und motiviert, sie durchzusetzen. Wie in den letzten gefühlt 757766 Wellen zuvor auch.

Wir passen uns an, überlegen uns wie wir trotz dieser erschwerten Situation für unsere Gäste irgendwie da sein können. Nach wie vor einen Ort bieten für alle, ein Wohnzimmer, ein sozialer Begegnungspunkt und manchmal auch ein Kriseninterventionszentrum sein.

Wir feiern unsere Arbeit. Aber es ist eben auch unsere Arbeit. Wir verdienen unseren Lebensunterhalt damit. Wir sind auf diesen Lohn angewiesen. Und genau das geht in dieser ganzen Sache irgendwie ein bisschen verloren. Die neuen Massnahmen treiben Kultur- sowie Gastrobetriebe in einen „freiwilligen“ Lockdown, bei welchem die finanzielle Unterstützung wegfällt. Auch mit offenen Türen nehmen wir momentan einen Bruchteil vom normalen Umsatz ein. Härtefallgelder wird es frühestens im Frühling geben. Bis dann sind wir am schwimmen, viele sind schon untergegangen.

Wir schliessen uns den Forderungen des Gastrostreik-Kollektivs an. Es kann nicht sein das sich der Staat, die Stadt, die Regierung so schwer tun, eine finanzielle überbrückende Hilfe für Betroffene zu schaffen. Das Geld ist hier, das wissen wir alle.

Nach all dem Kack noch etwas positives:
Danke an euch alle, alle wunderbaren Gäste, Unterstützerinnen, Solidarischen. Ohne euch wärs echt grau gewesen in der letzten Zeit.

Lieb, eure Brasserie Lorraine (Ende Dezember 2021)

Jubiläumsbuch der Brass erschienen!

Unser Jubiläumsbuch ist da!
1981 wird in der Berner Lorraine eine Genossenschaftsbeiz eröffnet: Kollektiv geführt und selbstverwaltet. Vierzig Jahre später erscheint dieses Buch. Es soll einen Einblick, wie auch einen Rückblick in die Brass-Welt gewähren. Die Beiträge stammen von ehemaligen und jetzigen Mitarbeiter:innen. Wir wissen nicht, wie viele Menschen hier ein und aus gegangen sind. Aber wir sind überzeugt, dass die Brasserie Lorraine immer wieder neue Perspektiven zur Arbeit und Existenz im kapitalistischen System eröffnet und vielen Kollektivmitgliedern und Besucher:innen einen ersehnten Tapetenwechsel bietet.

Du kannst unser Buch in der Beiz kaufen, komm vorbei und schau es dir an!
Normalpreis 30.-
Solipreis 40.-